Das Bildungskleeblatt – nach wie vor kritisch


Der Regierungsrat hat aufgrund der breiten Kritik in der Vernehmlassung einige Punkte in seine Botschaft aufgenommen. Insgesamt sind die Verbesserungen aber Kosmetik. Anträge auf materielle Änderungen der vorberatenden/mitberichtenden Kommissionen lehnt er weitgehend ab. Die Aargauische Stiftung für Freiheit und Verantwortung in Politik und Wirtschaft bleibt dabei: Dem Bildungskleeblatt droht der Schiffbruch in der Volksabstimmung oder das spätere Fiasko in der Umsetzung und Praxis. Das Reformvorhaben bedarf grundlegender Korrekturen.

Medienmitteilung vom 29. August 2007 – Das Bildungskleeblatt – nach wie vor kritisch